Moritz aufgeriggt

Unser Vereins-420er Moritz ist nun auch aufgeriggt und probegesegelt. Die Rumpf-Deckverbindung im Bereich Bug wurde überlaminiert da sich dort die Deck von der Rumpfschale löste. Dabei auch den Bugbeschlag neu befestigt. Beim Maststellen verzog sich das Fockfall in den Mast. Um es neu einzuziehen war es nötig die Umlenkrolle, wo das Fockfall aus dem Mast austritt, auszubauen. Dazu müssen die Blindnieten aufgebohrt werden. Danach stellte sich heraus das die Rolle sich nur noch lose in ihrer Halterung befand da die Achse verloren gegangen war. Eine neue Achse wurde angefertigt (6 x 15 mm) und beidseitig verstemmt. Um das Fall mit seinem Vorläufer durch den Mast zu bekommen wurde als Führungsleine eine 6er Eisenmutter an einer Kordel mit einem kräftigen Magenten durch den Mast gezogen. So ging es ohne den Mast stellen zu müssen. Die Fockrolle wurde wieder eingenietet und schlusssendlich der Verklicker angesteckt und der Mast gestellt. Bei der Probefahrt löste sich der provisorische Verschluss der nicht mehr vorhandene achterlichen Lenzklappe und große Mengen Wasser strömten ein. Die Besatzung entschied sich zu einem Lenzstopp an der Werner-von-Siemens-Berufsschule. Eine Sonnenanbeterin auf dem dortigen Steg assistierte dabei. Auf dem Rückweg versuchte die Crew mit ihrem Gewicht das Boot möglichst vorlich zu trimmen um den Wassereinbuch zu minimieren. Ein Schöpfen wärend der Fahrt war dennoch unumgänglich. Knapp passierte auf einer Einsatzfahrt unter Höchstgeschwindigkeit  noch das kleine Feuerwehrboot, so dass das Wasser was noch nicht durch die Lenzöffung eingedrungen war, von oben einschwappte. Die Crew erreichte durchnäßt den rettenden SCN-Steg.

Nun ist die Lenzöffnung wieder verschlossen, das Ösfass jetzt vorn angebenzelt, das Bootsinnere schön sauber. So ist Moritz für weitere Abendteuer bereit.