Klassik vom Wasser: kürzer wie gedacht

7 Boote des SCN fuhren per Motor- oder Segelantriebe am frühen Abend des 23.08.2018 zur Weseler Werft. Dort bot der HR1 ein Klassikkonzert mit Schwerpunkt Litauen. Vor Anker konnte auf der Sachsenhäuser Mainseite dem Ereignis beigewohnt werden. Ausgerechnet an diesem Abend jedoch, nahm die Hitzewelle mit Gewitter und Sturmböen ein Ende. Das Konzert wurde vorzeitig abgebrochen. Schon kurz nach Anker-auf nahm der Wind zu. Die Segelboote Refugium und  Max steuerten aufgrund des Windes den Ruderclub FRV 1865 an. Dort wurden sie nett aufgenommen und konnten den Durchzug des Böenfeldes und des Regens gut abwarten. Sunny, eine Sailart 17 rettete 5 Ruderer, deren achter aufgrund vieler Wellen die PS-starke Motorboote aufwarfen aus dem Wasser. Es fiel der 4-köpfigen Besatzung nicht leicht sich im Dunkeln an das havarierte Boot heranzumanöverieren. Durch das offene Heck konnten die Schiffbrüchigen hereingezogen werden. Die anderen 3 Personen, des mit 8 Personen besezten Ruderbootes, wurden von anderen Bootsfahren gerettet. Die Sunnycrew lieferte, nach Absprache mit der Wasserschutzpolizei, die nassen und ausgekühlten Schiffbrüchigen in ihrem Verein, der sich nur wenige hundert Meter vor dem SCN befindet, ab. Das havarierte Boote wurde von anderen Wassersportlern aus dem Wasser gehoben und später von den Ruderen auf dem Wasserweg heimgebracht.
Als letztes kehrten Refugium und Max zurück. Ihr weiterer Heimweg gestaltet sich ruhig. Die eiligen Motorbootfahrer waren wieder im Heimathafen,  der von ihnen hinterlassene Seegang hatte sich wieder beruhigt, der Havarist war an Land. Die letzten Blitze zuckten noch über Offenbach, aber der Mond leuchtete den sieben motorenden Seglern zeitweise sogar heim. Gegen Mitternacht klang der aufregende Abend vor dem Clubhaus aus.